Anbieter einloggen
Home
Newsletter
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

     

Fachzentrum

Ihren Bericht hinzufügen
Filter, Filtermaterialien
Wählen
Filter, Filtermaterialien
Suchen

Firmen

Bückmann GmbH & Co. KGESTA Apparatebau GmbH & Co. KG
HAVER & BOECKERTridelta Siperm GmbH
Möchten Sie Ihre Firma hier eintragen?  Firma Eintragen

Beiträge

Der Arbeitsplatz-Staubgrenzwert - Konsequenzen und Lösungen Welche Auswirkungen hat der allgemeine Staubgrenzwert in produzierenden Unternehmen? Lösungsansätze und deren Auswirkungen werden im Beitrag beschrieben.
Der Arbeitsplatz-Staubgrenzwert - Konsequenzen und Lösungen
Welche Auswirkungen hat der allgemeine Staubgrenzwert in produzierenden Unternehmen? Lösungsansätze und deren Auswirkungen werden im Beitrag beschrieben. Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst namens Feinstaub. Und während in den Medien, Talkshows und politischen Gremien tapfer darüber diskutiert wird, wie man die Menschen im öffentlichen Raum mit Grenzwerten effektiv schützen kann, wird dies im produzierenden Gewerbe bereits durchaus praktiziert – oder eben auch noch nicht. Zeitenwende Am 31.12.2018 endete die Übergangsfrist für den neuen Allgemeinen Staubgrenzwert (ASGW) für granulare biobeständige Stäube der A-Fraktion (lungengängig/alveolar). Dieser wurde bereits im April 2014 vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) auf 1,25 mg/m³ festgesetzt und basiert, wie in der TRGS (Technische Regel für Gefahrstoffe) 900 definiert, auf einer mittleren Dichte von 2,5 g/cm³. Der Grenzwert für Partikel der E-Fraktion (einatembar) liegt bei 10 mg/m³. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) verweist bei der Anwendung des ASGW darauf, dass dieser als Schichtmittelwert festgelegt
13.10.2021  |  269x  |  Fachbeitrag  | 
Absaugtechnik zum Anfassen ESTA ist Aussteller auf der SCHÜTTGUT 2015
Absaugtechnik zum Anfassen
ESTA ist Aussteller auf der SCHÜTTGUT 2015 Der Sendener Spezialist für Absaugtechnik, ESTA, präsentiert auf der SCHÜTTGUT (4. - 5. November, Dortmund) mobile und stationäre Absauglösungen für die Schüttgut-Industrie. In Halle 6, Stand P: 20-6 haben interessierte Fachbesucher u.a. die Möglichkeit, den neuen ATEX-Entstauber DUSTOMAT 4 genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Geräte sind für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 22 zugelassen und sowohl zur Absaugung von leitfähigen und nicht-leitfähigen Stäuben geeignet. Messetickets zur SCHÜTTGUT können kostenlos auf der Website des Herstellers angefordert werden.
01.10.2015  |  11379x  |  Produktnews  | 
Beseitigung von Gefahrstoffen bei GFK-Fertigung
Beseitigung von Gefahrstoffen bei GFK-Fertigung
Die Ult AG hat in Kooperation mit dem Institut für Luft- und Kältetechnik (ILK) Dresden spezifische Absauganlagen für die Fertigung glasfaserverstärkter Kunststoffteile (GFK) entwickelt. Mit diesen Systemen können Styrol, Feinstäube und Späne mit glasigen Filamenten sowie klebrige Stäube aus der Prozessluft entfernt und hochgradig gefiltert werden. Diese luftgetragenen Schadstoffe können ernsthafte gesundheitliche Schäden bei Mitarbeitern hervorrufen und die Funktionalität der Prozessanlagen beeinträchtigen. Gemeinsam mit dem ILK Dresden wurde das Verhalten von Filtern und Filterhilfsmitteln untersucht. Anschließend entwickelte man Lösungen, um die entstehenden Gefahrstoffe hochgradig zu erfassen und abzuscheiden. Die Luftreinigungsanlage besteht aus zwei Filterelementen: Abreinigbare Patronenfilter werden als erste Stufe eingesetzt. Die nachgeschaltete zweite Stufe erfasst feinste Schwebstoffe unter Einsatz von HEPA-Filtern. Anschließend kann die gereinigte
09.03.2015  |  5350x  |  Produktnews  | 
Zweischichtige poröse Platten mit kombinierten Eigenschaften
Zweischichtige poröse Platten mit kombinierten Eigenschaften
Die Tridelta Siperm GmbH hat ein poröses Zweischicht-Material entwickelt. Im Vergleich zu den Standardqualitäten, die eine im Querschnitt homogene Porenstruktur aufweisen, besteht das neue Material aus zwei Schichten mit unterschiedlichen Porenweiten, die im thermischen Prozess miteinander versintert werden. Die Ausbildung der Sinterbrücken bewirkt, dass sich die Schichten - beispielsweise beim Reinigen der Filter/Belüftungseinheiten durch Druckstöße - nicht voneinander lösen. In der Anwendung wird die feinporige Seite dem Produkt zugewandt, um entweder eine möglichst hohe Filterleistung zu erzielen oder - bei der Schüttgutfluidisierung - ein Eindringen des Schüttguts in den Belüftungsboden zu verhindern. Die produktabgewandte Seite besteht aus einer gröberen, durchlässigeren Schicht, um den Druckverlust des Materials insgesamt so niedrig wie möglich zu halten.
11.03.2011  |  11048x  |  Produktnews  | 
Haben Sie einen Beitrag für diese Seite?  Beitrag hinzufügen
PORTALS
Schuettgut-Portal BulkSolids-Portal Recycling-Portal
Related
Bulkgids.nl
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbung
FOLLOW US
Linked