Deutsch
 Anbieter einloggen
Home
Newsletter
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

       

Produktnews
12.08.2020  |  3494x
Diesen Beitrag teilen
(Tracking)-Cookies von YouTube und Vimeo zulassen um Video anzusehen
Rufen Sie uns an!
Rufen Sie uns an!

Förderbandabdichtung im Schwebezustand

Neu: Wartungsfrei und sehr zuverlässig

Förderbandübergaben staub- und verschüttungsfrei zu gestalten ist mit dem patentierten Seitenabdichtungssystem AirScrape für Gurtförderer ganz einfach möglich. Viele weitere Vorteile sprechen für das System, das im Zuge von Winterreparaturen oder geplanten Modernisierungsmaßnahmen zumindest eine prüfende Betrachtung verdient.

Arbeitsplätze und Gurtfördersysteme staub- und verschüttungsfrei zu halten, wurde dem System AirScrape als Kernkompetenz von seinen Entwicklern mit auf den Weg gegeben. Ein weiteres Plus der Lösung ist, dass sie ohne direkten Kontakt über dem Gurt schwebt, damit also verschleiß- und wartungsfrei arbeitet.
Das patentierte, in Deutschland hergestellte Abdichtungssystem für Gurtförderer, nutzt für seine Wirksamkeit das physikalische Prinzip des Venturi-Effektes, dank dem durch die einzigartige Anordnung der schräg angebrachten und gehärteten Lamellen ein Luftsog von außen in Richtung Gurtmitte das Austreten von Staub und feinem Material verhindert. Die Materialbewegung und das laufende Band unterstützen und verstärken diesen Sog-Effekt. Doch nicht nur feine Staubpartikel werden auf diese Weise im Förderbereich gehalten, die Lamellen lenken auch nach außen drängendes grobes Fördergut wieder zur Gurtmitte und reduzieren Verschüttungen ganz erheblich. Der AirScrape wirkt somit dreifach positiv nicht nur an Übergabepunkten bzw Schurren, sondern auch in anderen kritischen Bereichen der Förderkette. Dass kein Kontakt mit dem Gurt besteht, kommt dessen Lebensdauer und ebenso der Antriebskraft zugute, die voll für den Materialtransport zur Verfügung steht. Im Ergebnis generieren Nutzer des Systems bei einem geringen Kosten- und Montageaufwand große Wirkungen und einen erheblichen Betriebskostenvorteil. Als extrem langlebig hat sich in einem Beobachtungszeitraum von mittlerweile sechs Jahren die Standzeit der Speziallamellen erwiesen. Wartungs- und Austauschkosten sind im Vergleich zu klassischen Systemen deutlich reduziert und die einfache Installation unter Nutzung vorhandener Klemmsysteme minimiert die Montagezeit.
Die bewusste Ausklammerung jeglicher Reibung klammert gleichzeitig auch den Verschleiß aus. Service- oder Instandhaltungsmaßnahmen werden in diesem Segment somit überflüssig. Sichtkontrollen bestätigen vielmehr, dass hier ein System mit Zufriedenheitsgarantie im Spiel ist, dass noch dazu mehr Sicherheit und Motivation für die Mitarbeiter bietet – denn wer übernimmt schon gern Reinigungsarbeiten oder eigentlich vermeidbare Reparaturen am Band?
Erste Referenzen laufen nun bereits seit mehreren Jahren und bewähren sich bei Gurtgeschwindigkeiten zwischen 0,7 und 5 m/s in verschiedensten Schüttgutbereichen diverser Branchen – darunter natürlich auch in der Gesteinsindustrie. Hier wurde die erste Installation an einer Materialübergabe im Steinbruch Uehrde ausgeführt. Die Pilotanwendung zeigt auch nach fast sechs Jahren keinen erkennbaren Verschleiß, während sie gleichzeitig Staub und Materialverluste an der Übergabe sehr erfolgreich eliminiert.
Auch das jüngste Beispiel einer Montage wurde zum Super-Treffer: Dabei wurde vom neuen spanischen Vertriebspartner des Herstellers der AirScrape an einer Übergabe im Werk eines bekennend kritischen Kunden eingebaut. Nachdem Messungen ergaben, dass daraufhin die Staubbelastung fast auf Null gesenkt werden konnte, soll nun das gesamte Werk von dieser Technik profitieren.
Wer nun außerdem über eine solche verschleiß- und wartungsfreie Installation nachdenkt, sich aber noch nicht ganz sicher ist, ob er sie tatsächlich haben will, fragt am besten bei der Scrapetec-Trading eine Testanwendung an.

Firmeninformation

Mehr Beiträge

AirScrape kontrolliert Staub und Material im Dolomit Werk At mineral processing 01-02/2017
AirScrape kontrolliert Staub und Material im Dolomit Werk
At mineral processing 01-02/2017 Herkömmliche Seitenabdichtungen werden auf den Gurt gedrückt, damit Staub und Material an der Fördergurt- Übergabe in der Mitte des Fördergurts bleibt. Doch nach einer gewissen Zeit ist derVerschleiß an Dichtung und Gurt so groß, dass das Material und der Staub wieder entweichen können. So kommt es zu unnötiger Materialverschüttung und Stau- bentwicklung. So auch bei der Rump & Salzmann Gipswerk Uehrde GmbH & Co. KG, die in Uehrde einen Dolomitstein- bruch betreibt. Hier gab es an der Übergabe vom Rotorbrecher zum Gurt immer große Probleme mit Staub und Material- verlusten. Mehrere Tonnen von Materialverschüttung mussten im Quartal an dieser Übergabe beseitigt werden. Immer wie- der gab es Wartungsarbeiten an der Übergabestelle sowie an den Dichtungen. Schließlich nahm der Betriebsleiter bei Rump & Salzmann, UweSchridde, Kontakt zu ScrapeTec auf. Nach Überprüfung der Gegebenheiten vor Ort wurde der AirScrape montiert. Der AirScrape arbeitet nach einem
15.07.2020  |  6242x  |  Kurzbericht  | 
AirScrape: Non-stop clean innovation
AirScrape: Non-stop clean innovation

Dieser Bericht ist nur in Englisch verfügbar
15.07.2020  |  2715x  |  Produktnews  | 
Der Luftkratzer schützt vor Staub und Verschüttung Wilfried Dünnwald über seine jüngste Erfindung, den Airscrape, eine neuartige Seitenabdichtung, mit der es an
Der Luftkratzer schützt vor Staub und Verschüttung
Wilfried Dünnwald über seine jüngste Erfindung, den Airscrape, eine neuartige Seitenabdichtung, mit der es an Von Ute Schroeter Herr Dünnwald, stimmt es, dass Sie ein regelrechtes Bergbau-Urgestein sind? Wilfried Dünnwald: Ja, das ist richtig, ich habe in Aachen Bergbau studiert und bin dann zur Ruhrkohle gegangen. Dort habe ich als Maschinenbereichsleiter gearbeitet und war zuständig für die mechanische Technik unter Tage. Später bin ich in die Hauptverwaltung gewechselt und habe ein kaufmännisches Projekt zur Kostensenkung betreut. Dabei ging es nicht darum, die Zahl der Mitarbeiter zu senken, sondern die Technik zu vereinfachen, also unnötige Dinge wegzulassen. Das ist uns ganz gut gelungen. Für die Steine- und Erdenindustrie haben Sie bereits einige nützliche Dinge erfunden, zum Beispiel den Cleanscrape, einen patentierten Abstreifer. Wie kam es dazu? Wilfried Dünnwald: Ich bin schon sehr früh in den so genannten Vorruhestand geschickt worden, weil ich mit 25 Jahren Untertage die Bedingungen dafür erfüllt hatte. Von heute auf morgen musste ich gehen, das war
10.06.2020  |  3664x  |  Kurzbericht  |   | 
PORTALS
Schuettgut-Portal BulkSolids-Portal Recycling-Portal
Related
Bulkgids.nl
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbung
FOLLOW US
Linked