DE
UK
 Anbieter einloggen
Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

     

Produktnews
24.07.2020  |  231x
Teile diesen Bericht

Hosokawa Alpine sorgt mit flexiblen Isolatoren für maximale Einsatzfreiheit

Die Verwendung hochaktiver pharmazeutischer Wirkstoffe ist ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Forschung weltweit. Als Konsequenz ergeben sich bei der pharmazeutischen Produktion steigende Ansprüche an Produkt- und Mitarbeiterschutz. Diese Anforderung stellt Hosokawa Alpine durch ein integriertes Containment-Konzept aus Mahltechnik und Isolator sicher. Hierbei profitieren die Kunden von einem Gesamtsystem aus erfahrener Hand: Hosokawa Alpine verknüpft das verfahrenstechnische Know-how für komplexe Mahlanlagen und die Herausforderungen bei der Gestaltung des Isolators für eine sichere Handhabung der Wirkstoffe zu einer umfänglichen und durchdachten Containment-Lösung.

Benutzerfreundlich und effizient: Flexible Isolatoren

Kunden aus den Bereichen Forschung, Pharma- oder Biotechnologie wünschen sich häufig flexible Einhausungen von Containment-Lösungen. Die Antwort von Hosokawa Alpine: Flexible Isolatoren mit Kunststofffolien machen Anlagen zur Pulveraufbereitung bedienerfreundlich, ergonomisch und variabel einsetzbar. Die finanziellen Vorteile für die Kunden beginnen bei den deutlich geringeren Anschaffungskosten im Vergleich zu Einhausungen aus Edelstahl bis hin zu gesenkten Betriebskosten. Die Einsparung im Betriebsablauf beziehen sich auf den erheblich reduzierten Reinigungsaufwand. Auch die Handhabe birgt für den Kunden Vorteile: Je nach Toxizität des Mahlguts kann das Containment eingebunden werden, wobei ein hohes Level (OEL < 1 µg / m³) erreicht wird. Bei kleineren Produktionsmengen mit häufigen Produktwechseln wird der Flex-Isolator durch einen Umbau schnell an die neuen Bedingungen angepasst. Hinzu kommt das Multimill-System, bei dem der Kunde in einem Isolator flexibel bis zu vier Mühlentypen integrieren und zuschalten kann, um somit Batchgröße und Feinheit des Mahlguts zu variieren. Bei der Entwicklung moderner Containment-Lösungen kommt Hosokawa Alpine die langjährige Expertise der Produktionsprozesse zu Gute, wie Olaf Born, Head of Engineering der Sparte Pharma & Lab bei Hosokawa Alpine, erklärt: „Wir haben alle Risiken im Blick und berücksichtigen sie. Dichtungen, Schweißnähte und die Atmosphäre innerhalb der Anlage müssen exakt auf das pharmazeutische Mahlgut und seine Toxizität ausgerichtet sein. Dafür haben wir Monoblock-Bauteile und ein totraumfreies Design entwickelt. Ist der Isolator in den Produktionsprozess beim Kunden eingebunden, beachten wir Batchgrößen und alle baulichen Bedingungen am Einsatzort.“ Standardlösungen und maßgeschneiderte Sonderlösungen entwickelt Hosokawa Alpine dabei gleichermaßen effektiv, wodurch die Kunden von leistungsfähigen und zukunftsorientierten Anlagen profitieren.

Firmeninformation

PLATTFORMEN
SchuettgutPortal Recycling-Portal Solids Processing
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbung