Anbieter einloggen
Home
Newsletter
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

       

Kurzbericht
17.10.2016  |  11255x
Diesen Beitrag teilen
Staffelübergabe in Nürnberg: Prof. Dr. Stefan Heinrich (links) ist der neue Vorsitzende der PARTEC 2019. Heinrich übernimmt den Vorsitz von Prof. Dr. Hermann Nirschl (rechts), der für die PARTEC 2016 verantwortlich zeichnete. Bildnachweis: VDI e.V.
Staffelübergabe in Nürnberg: Prof. Dr. Stefan Heinrich (links) ist der neue Vorsitzende der PARTEC 2019. Heinrich übernimmt den Vorsitz von Prof. Dr. Hermann Nirschl (rechts), der für die PARTEC 2016 verantwortlich zeichnete. Bildnachweis: VDI e.V.

PARTEC 2019: „Partikeltechnologie ist unverzichtbar“

Neuer Vorsitzender der PARTEC 2019: Prof. Dr. Stefan Heinrich

Der nächste PARTEC Kongress findet im April 2019 unter Vorsitz von Prof. Dr. Stefan Heinrich statt. Heinrich ist Leiter des Instituts für Feststoffverfahrenstechnik und Partikeltechnologie der TUHH (Hamburg). Er wird die PARTEC 2019 gemeinsam mit dem Executive Committee konzipieren. Heinrich übernimmt den Vorsitz von Prof. Dr. Hermann Nirschl, der für die PARTEC 2016 verantwortlich zeichnete. Im Mittelpunkt der nächsten Kongressausgabe soll die dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse stehen.

PARTEC ist ein weltweit bedeutendes, wissenschaftliches Treffen zur Partikel- und Schüttguttechnologie. Der Kongress bildet alle drei Jahre ein internationales Forum für die Forschung und Entwicklung neuer Technologien und findet gleichzeitig zur POWTECH statt, der Leitmesse für mechanische Verfahrenstechnik, Analytik und Handling von Pulver und Schüttgut. „Die universitäre Forschung wird direkt durch die anwendungsbezogenen Anforderungen der Industrie getrieben“, betont Prof. Dr. Stefan Heinrich, Vorsitzender PARTEC 2019. „Auf der PARTEC verbinden sich Wissenschaft und Industrie miteinander, und die konkrete Umsetzung der innovativen Entwicklungen findet man direkt nebenan auf der POWTECH.“

Simulation der gesamten Partikelprozesse

Inhaltlich wird die PARTEC wieder einen 360°-Blick auf die Partikeltechnologie anstreben. Diskutiert werden sollen unter anderem Prozesse der Partikelbildung, Partikelcharakterisierung, Messmethoden und Prozesse wie Agglomeration, Formulierung oder Beschichtung.

Insbesondere zur Beschreibung und Simulation von dynamischen Systemen vernetzter Feststoffprozesse will die PARTEC 2019 neue Impulse liefern. Ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgesellschaft zu diesem Themenkomplex (DFG-SPP 1679) wird derzeit von Prof. Dr. Stefan Heinrich betreut. Ziel der Forschungen ist es, nicht nur einzelne Teilschritte im verfahrenstechnischen Prozess, sondern das dynamische und oft wechselseitig beeinflusste Verhalten von Feststoffen im Gesamtprozess zu beschreiben und zu simulieren.

Spannend für alle Branchen

Die Forschungsergebnisse sollen für möglichst viele Anwendungsbereiche gelten und damit verschiedensten Branchen wie Chemie- und Pharmaindustrie, der Lebensmittelproduktion oder dem Bau-Steine-Erden-Sektor zu Gute kommen. „Partikeltechnologie ist ein sehr breites Feld und für das tägliche Leben unverzichtbar“, summiert PARTEC-Vorsitzender Prof. Stefan Heinrich. „Diese Vielfalt wird die PARTEC 2019 widerspiegeln.“

Die nächste PARTEC findet im April 2019 statt. Der Call for Papers ergeht voraussichtlich Ende 2017. Die diesjährige PARTEC lockte vom 19. bis 21. April 2016 472 Kongressteilnehmer nach Nürnberg. PARTEC versteht sich als internationales Forum für die Forschung und Entwicklung in der Partikeltechnologie. Ideeller Träger ist die VDI-Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC).

Firmeninformation

PORTALS
Schuettgut-Portal BulkSolids-Portal Recycling-Portal
Related
Bulkgids.nl
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbung
FOLLOW US
Linked