DE
UK
 Anbieter einloggen
Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

     

Events

Tragen Sie Ihren Event ein
ATEX-Richtlinie 2014/34/EU
Ein Seminar, dass Hersteller und Betreiber nicht-elektrischer Produkte mit den Anforderungen und im Umgang mit den ATEX-Richtlinien vertraut macht. Es werden unter anderem die folgenden Themen behandelt: - Begriffsbestimmungen - ATEX-Richtlinie 2014/34/EU - Konformitätsbewertungsverfahren - ATEX-Richtlinie 1999/99/EG - Normen für nicht-elektrische Geräte nach ISO 80079-36/37 - Anwendung der Normen von elektrischen Geräten nach EN/IEC 60079-ff - Beispiele "Vom Betreiber zum Hersteller" - technische Dokumentation - Zündquellen nach EN 1127-1 und Zündgefahrenbewertung Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. So bieten Diskussionsrunden die Möglichkeit Fragen individuell zu klären und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Alle Seminare finden Sie auf: hdt.de
08.07.2020 | Seminar | 1 Tag | Timmendorfer Strand | Eintritt: kostenpflichtig
LOPA zur Spezifikation von SIL-Anforderungen an Schutzmaßn.
In diesem Seminar wird Ihnen vermittelt, wie Sie für verfahrenstechnische Anlagen eine risikobasierte Qualifizierung von Schutzebenen nach LOPA gezielt durchführen und diese mit Ergebnissen von Risikograph-Methoden vergleichen. Während Risikograph-Methoden nach EN 61511 zur Gesamt-SIL-Spezifikation dienen, lernen Sie mit dem Methoden­bau­kasten einer LOPA die Wirkung von Einzel­maßnahmen auf die Eintrittshäufigkeit des Schadens­ereignisses zu ermitteln und so den technischen und organi­sato­rischen Sicherheitsaufwand der Schutzmaßnahmen bei kritischen Risiken zu optimieren. Sie erfahren, auf welche Daten und Quellen bezüglich Schadens­eintrittshäfigkeiten und Ausfallwahrscheinlichkeiten von Schutz­maßnahmen Sie zurück­greifen können und wie Sie auch intern solche Daten statistisch ermitteln. Das Vorgehen mit LOPA und Risikomatrix wird anhand verschiedener HAZOPs zu Anlagen/Gefahren/Prozessen in Übungen dargestellt.
09.07.2020 | Kurs | 1 Tag | Altdorf b. Nürnberg | Eintritt: kostenpflichtig
Zündgefahrenbewertung nach ATEX-Richtlinie 2014/34/EU
Ein Seminar um die wesentlichen Grundzüge des Regelwerkes kennenzulernen. Sie erhalten ausführliche Informationen über die einzelnen Teilschritte einer Zündgefahrenbewertung. Spezielle Arbeitsmittel wie Checklisten und Formulare werden Mit praktischen Beispielen wird das theoretische Wissen untermauert. Spezielle Arbeitsmittel wie Checklisten und Formulare werden erläutert und gemeinsam bearbeitet. Sie werden damit in die Lage versetzt, Zündquellenanalysen für ihre Produkte selbständig, sicher und regelkonform durchführen zu können. Es werden unter anderem die folgenden Themen behandelt: - Begriffsbestimmungen - ATEX-Richtlinie 2014/34/EU - Zündquellen nach EN 1127-1 - Zündgefahrenbewertung nach ISO 80079-36 - Zündschutzarten nach ISO 80079-37 "Ex h" - elektrische Zündschutzarten nach EN/IEC 60079-ff - die ATEX Kennzeichnung nicht-elektrischer Geräte - Produktbeispiele und Anwendungen - vom Betreiber zum Hersteller Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. So bieten Diskussionsrunden die Möglichkeit Fragen individuell zu klären und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Alle Seminare finden Sie auf: hdt.de
09.07.2020 | Seminar | 1 Tag | Timmendorfer Strand | Eintritt: kostenpflichtig
Verfahrenstechnische Dimensionierung mit Erfahrungsregeln
Anwendung von heuristischen Regeln und Short-cut Methoden Nach dem Seminar haben die Teilnehmer ein praxistaugliches Fachwissen für eine überschlägige Auslegung verfahrenstechnischer Apparate und Maschinen. Zu Beginn wird den Seminarteilnehmern die Ähnlichkeitstheorie und deren Nutzung in der Praxis näher gebracht. Es folgt die Vorstellung aktueller Methoden zur Schätzung von Investitionsausgaben und Produktionskosten. Die Dimensionierung von Apparaten und Maschinen wird an einem Musterprozess sowie anhand von Anwendungsbeispielen demonstriert. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
13.07.2020 | Seminar | 2 Tage | München | Eintritt: kostenpflichtig
Partikelsimulation mit Diskrete-Elemente-Methode in ROCKY
Achtung Steinschlag. – Prozessoptimierung durch Partikelsimulation Rocky dem ist ein ideales Werkzeug für die Analyse vieler Anwendungen der mechanischen Verfahrenstechnik. Es ermöglicht exakte Vorhersagen des Partikelverhaltens, wobei die dynamische Interaktion zwischen Partikeln und zwischen Partikeln und Wänden von Bauteilen berücksichtigt werden. Hierbei können Stoßbewegungen, Energieabsorptionsraten und Partikelbruch analysiert werden. Überall wo große Mengen an Partikeln oder ganz allgemein an Körpern in Bewegung gesetzt werden oder sich in Bewegung befinden, kann ROCKY verwendet werden, um die Prozesse zu verstehen und gezielt zu verbessern. Hierbei können in ROCKY Größe, Form, Material und gegenseitige Wechselwirkung in einem weiten Spektrum gewählt werden. Zu den typischen Anwendungsfeldern gehören z.B. Schütt-, Transport-, Trenn-, Misch- Sortier- und Bearbeitungsvorgänge. Hierbei können einerseits Maßnahmen zur Optimierung des Transportvorgangs des Schüttguts, etwa zur Minimierung von Materialverlusten oder zur Vermeidung von Staubbildung geprüft werden. Andererseits liefern die Ergebnisse wichtige Informationen, um Anlagen gezielt zu verbessern, beispielsweise um die Lebensdauer von Transportbändern und anderen Komponenten zu erhöhen. Mit Rocky dem werden unter anderem Rührwerkmühlen, SAG-Mühlen, Brecher und Hochdruck-Mahlwalzen optimiert. Das Partikelspektrum reicht dabei von kleinen synthetischen Teilchen wie Tabletten bis hin zu Geröll. Des Weiteren können Produktions-, Transport- und Verarbeitungsprozesse von Bauteilen wie Schrauben, Scheiben, Flaschen etc. simuliert werden. Zielgruppe ​Sie möchten Maschinen zur Verarbeitung von Schüttgütern oder Bauteilen auslegen, optimieren oder laufende Prozesse besser verstehen und optimieren? Durch die Simulation Ihres Prozesses können Sie wertvolle Erkenntnisse gewinnen und ihre Prozesse zielgerichtet optimieren. Ihr Nutzen Sie lernen die Grundlagen der Diskrete-Elemente-Methode kennen, erlernen die Nutzung des Produktes ROCKY, und wie Sie Ihre ROCKY-Simulationsergebnisse qualifiziert bewerten können. Für eine schnelle und effiziente Handhabung erhalten Sie eine Einführung in das Bedienkonzept inkl. hilfreicher Tipps aus der Praxis. Dazu gehört auch die Frage nach der Beschaffung von Materialeigenschaften, die erforderlichen physikalischen Versuche und die Methodik des Abgleichs von Simulation und Versuch. Hintergründe und Übungen zu fortgeschrittenen Aufgabenstellungen wie die Definition von Partikelformen versetzen Sie in die Lage, sich aussagekräftige und performante Lösungswege zu erarbeiten. Hinweise zum Lösungssetup wie die Nutzung von GPUs stellen sicher, dass Sie eine optimale Rechenperformance erzielen.
16.07.2020 | Seminar | 2 Tage | Grafing (D) | Eintritt: kostenpflichtig
Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten nach vfdb-Richtlinie 12-09-01:2014-08(03)
Die Ausbildung umfasst insgesamt 64 Unterrichtseinheiten und behandelt alle für den Brandschutzbeauftragten relevanten Themen. Rechtliche Grundlagen sowie die Aufgaben und Pflichten des Brandschutzbeauftragten geben Ihnen einen genauen Überblick über die bevorstehenden Aufgaben. Erfahren Sie an praxisbezogenen Beispielen, welche Ursachen für Brände oder Explosionen in Frage kommen und wie Sie diese mit vorbeugenden Maßnahmen im Brandschutz verhindern können, bzw. welche geeigneten Gegenmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Experimentalvorträge stellen Ihnen die Grundlagen der Verbrennung und der Explosionen anschaulich vor und verdeutlichen Ihnen die Unterschiede von brennenden Gasen, Metallbränden sowie Fettbränden und möglichen Löschtechniken inkl. der richtigen Auswahl des Handfeuerlöschers und dessen Umgang. Lernen Sie, welche technischen, organisatorischen oder baulichen (nach VdS Richtlinien) vorbeugenden Maßnahmen das Brandrisiko in Ihrem Unternehmen reduzieren können und wie Sie als Brandschutzbeauftragter mit Hilfe von Alarmplänen, Flucht- und Rettungsplänen strukturierten Brandschutz in Ihrem Unternehmen aufbauen können. Sie erlernen den Umgang mit Einsatzplänen, Ablauf- und Organisationsplänen und erstellen Checklisten für die Tätigkeiten eines Brandschutzbeauftragten. Alle Lehrgänge und Seminare finden Sie auf hdt.de
17.08.2020 | Lehrgang | 7 Tage | Travemünde | Eintritt: kostenpflichtig
Ausbildung zum Explosionsschutzbeauftragten
Der Explosionsschutzbeauftragte sorgt durch regelmäßige Begehung der Arbeitsbereiche und Mitarbeiterschulung für fachkundige Prävention. Er fungiert auch als Schnittstelle zwischen dem Unternehmen, Versicherungen, Behörden und der Feuerwehr. Die viertägige Ausbildung widmet sich den rechtlichen Bestimmungen, Schadensereignissen und Schutzmaßnahmen. Schwerpunkte sind die Erstellung der erforderlichen Dokumente, wie Explosionsschutzdokumentation, Gefährdungsbeurteilung und Gefahrenabwehrplan. Der elektrische und nicht-elektrische Explosionsschutz wird erläutert mit Regelwerken und Prüfungsarten. Die Zündquellenanalyse wird mit einer Übung vertieft. Zum konstruktiven Explosionsschutz gibt es Tipps zur Vermeidung von Zündquellen und für technische Schutzmaßnahmen. Ein Experimentalvortrag macht Explosionsgefahren und Schutzmaßnahmen anschaulich. Die Veranstaltung schließt nach einer Zusammenfassung der Aufgaben des Explosionsschutzbeauftragten mit einer schriftlichen Abschlussprüfung ab. Alle Lehrgänge und Seminare finden Sie auf hdt.de
18.08.2020 | Lehrgang | 4 Tage | Travemünde | Eintritt: kostenpflichtig
Befähigte Person für den Explosionsschutz: Elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen
Es handelt sich um ein 3-tägiges Seminar (Weiterbildung) Befähigte Person Explosionsschutz: Elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen. An zwei Tagen werden Ihnen alle notwendigen Inhalte vermittelt um die Vorraussetzungen für die Qualifikation zur Prüfung zur "Befähigten Person Explosionsschutz" am 3. Tag zu erfüllen. Es werden unter anderem die folgenden Themen behandelt: - Physikalische und technische Grundlagen des Explosionsschutzes - Rechtsgrundlagen: Europäische Richtlinie ATEX 114 (ehemals ATEX 95, auch Richtlinie 2014/34/EU) • Europäische Richtlinie ATEX 153 (ehemals ATEX 137, auch Richtlinie1999/92/EG) • Explosionsschutzdokument • TRBS 1201-1 - Zündschutzarten für explosionsgeschützte elektrische Geräte: Ausführliche Behandlung der Zündschutzart Eigensicherheit - Errichten elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen - Staub-Explosionsschutz: Kurzeinführung in den nicht-elektrischen Explosionsschutz - Betrieb, Instandhaltung und Prüfung elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen - Gefährdungsbeurteilung Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. So bieten Diskussionsrunden die Möglichkeit Fragen individuell zu klären und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten. Alle Seminare finden Sie auf: hdt.de
07.09.2020 | Seminar | 3 Tage | Travemünde | Eintritt: kostenpflichtig
Rohrleitungen in verfahrenstechnischen Anlagen planen
Das Seminar Rohrleitungen in verfahrenstechnischen Anlagen planen und auslegen vermittelt, wie Aufgabenstellungen aus der täglichen Praxis der Planung und Berechnung von Rohrleitungs­systemen praxisnah gelöst werden. Anhand einer Vielzahl von Beispielen und Rechenübungen werden für verschiedene verfahrenstechnische Aufgabe­stellungen und die spezifischen Anforderungen von Flüssig­keiten, Gasen und Dämpfe die Vorgehensweisen zur Auslegung und Dimensionierung von Rohrleitungen gezeigt. Ferner werden wichtige Aspekte für die Auswahl und den Einbau von Armaturen, Regelventilen und Pumpen sowie rohrleitungs­technische Anforderungen hinsichtlich Festigkeit und Flexibilität der Rohrleitungen behandelt.
09.09.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
1 X 1 Der verfahrenstechnik - Grundlagen und ausgewählte Anwendungen aus der Praxis
Im Seminar werden grundlegende verfahrenstechnische Kenntnisse und Methoden vermittelt und exemplarisch umgesetzt. Zur Anwendung und Vertiefung des vermittelten Wissens führen die Teilnehmer im Rahmen angeleiteter Übungen selbstständig typische Analysen und Berechnungen durch. Im Ergebnis sollen sie grundlegende verfahrenstechnische Zusammenhänge in technischen Prozessen verstehen und eigenständig quantitativ bewerten sowie sich über verfahrenstechnische Fragestellungen austauschen können. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
09.09.2020 | Seminar | 3 Tage | Timmendorfer Strand | Eintritt: kostenpflichtig
Wärmetauscher in verfahrenstechnischen Anlagen planen
In verfahrenstechnischen Anlagen sind Wärmetauscher / Wärmeübertrager ein Bindeglied – häufig ein entscheidender Apparat – einzeln oder bei Zusammenschaltung als Anlage. Denn in Produktionsanlagen ist eine effiziente Wärme­über­tragung immer Voraussetzung für wirtschaftliche Prozesse mit hohem Wirkungs­grad. Je treffsicherer und anwendungsgenauer deren Berech­nung und Bau, desto besser die Wärmeüber­tragung im jeweiligen System. Dazu sind genaue Angaben über Einsatz­zweck und Auslegung notwendig. In diesem Seminar wird den Teilnehmern an Hand von Beispielen aus der Praxis vermittelt, wie man Wärmeübertragung mit ein­fachen - aber erprobten Methoden dimensioniert und was bei der Auslegung von Wärmeübertragern zu berück­sichtigen ist.
10.09.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Fest-Flüssig-Trennung
Die Abtrennung von dispersen Feststoffen aus Suspensionen auf Zentrifugen und Filtern spielt bei einer Vielzahl von Produktionsprozessen in den verschiedensten Branchen eine wichtige, manchmal gar entscheidende Rolle. Der Kurs vermittelt die theoretischen Grundlagen, zeigt aber auch die Grenzen vereinfachender Modellvorstellungen auf. Experimentelle Methoden der Auslegung und des Scale-up werden ausführlich behandelt und durch die Theorie sinnnvoll ergänzt. Der Kurs bietet auch die Möglichkeit einen Einblick in die Maschinentechnik von Trenngeräten zu gewinnen and an Demonstrationen laufender Pilotmaschinen teilzunehmen.
14.09.2020 | Hochschulkurs | 5 Tage | Karlsruhe | Eintritt: kostenpflichtig
Moderne und bewährte Schüttgut-Förderkonzepte
Schüttgüter, die einem Verarbeitungsprozess unter­zogen werden, durch­laufen dabei i.d.R. mehrere Behandlungsschritte, zwischen denen das Schüttgut in geeig­neter Weise transportiert werden muss. Die Auswahl des im Einzelfall geeigneten Transportsystems wird wesentlich durch die Art des Schüttguts und dessen Eigen­schaften sowie der betrieb­lichen Rahmen­be­din­gungen bestimmt. Bieten sich technisch mehrere Alter­na­tiven an, sollte eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Schüttgut-Fördertechnik unter Berück­sich­tigung der Investitions- und der laufenden Betriebs­kosten durch­ge­führt werden. Das Seminar versetzt den Teilnehmer in die Lage, das für eine vorlie­gende Problem­stellung jeweils bestgeeignete Förder­verfahren zum Transport von Schüttgütern auszu­wählen.
15.09.2020 | Kurs | 1 Tag | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Unit Operations der mechanischen Verfahrenstechnik
Die Mechanische Verfahrenstechnik stellt scheinbar nur wenige Berechnungsgleichungen bereit, anhand derer Maschinen und Apparate ausgelegt werden oder die den sicheren Betrieb dieser ermöglichen. Häufig existieren in der Praxis nur rein empirische Erfahrungen, die zudem personenbezogen und nicht dokumentiert sind. Anhand einfacher Modelle und daraus abgeleiteter Beziehungen werden die wesentlichen Einflussgrößen dargestellt und deren Rückwirkungen auf den jeweiligen Prozess erläutert. Dadurch soll ein vertieftes Verständnis für die Funktionsweise und Steuerungsmöglichkeiten der Unit Operations der Mechanischen Verfahrenstechnik zur Verfügung gestellt werden. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
15.09.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Explosionsschutz in Theorie und Praxis
Die Anforderungen in diesem Regelwerk definieren u.a. Pflichten und Verantwortung des Anlagenbetreibers und sind Grundlage einer rechtsicheren Umsetzung des Explosionsschutzes. Durch die praxisnahe Darstellung zahlreicher Brand- und Explosionsereig­nisse aus verschiedenen Industriebereichen, ist dieses Seminar ein eindrucksvolles Plädoyer für den Brand- und Explosionsschutz. Mit sehr über­zeugenden Demonstrationen wird das Thema im Seminar behandelt. Insbe­sondere das Phänomen "elektro­sta­tische Aufladungen" wird mit vielen Experimenten entzaubert.
16.09.2020 | Kurs | 2 Tage | Altdorf b. Nürnberg | Eintritt: kostenpflichtig
Verschleiß durch Schüttgüter
In diesem Seminar werden Ihnen Maßnahmen zur Verschleiß­mini­mierung an schüttguttechnischen Anlagen durch die verschleiß­ge­rechte Gestaltung von beanspruchten Bauteilen und die Optimierung verfahrenstechnischer und betriebs­technischer Parameter vermittelt. Sie lernen die Verschleiß­mecha­nismen und die Zusam­men­hänge zwischen Werkstoff­verschleiß und der Kornzerstörung kennen. Auswahl­kriterien für Verschleiß­werk­stoffe für Abrasiv- und Strahlverschleiß und Möglich­keiten zur Voraus­be­rechnung der Verschleiß­wirkung werden darge­stellt. Beispiele aus der pneumatischen Förderung, aus Silos und Behältern sowie Mahlanlagen werden behandelt und sowohl verfahrenstechnische als auch konstruktive Verschleiß­schutz-Maßnahmen vorge­stellt. Sie lernen Verschleiß als System­eigen­schaft zu verstehen und für die Auslegung und den Betrieb Ihrer Anlage Maßnahmen zur Verschleiß­mi­ni­mierung und damit zur Erhöhung der Lebens­dauer und Reduzierung von Betriebs­kosten abzuleiten.
16.09.2020 | Kurs | 1 Tag | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Pneumatische Förderanlagen für Dünn- und Dichtstrom
In diesem Seminar werden Ihnen praxisnahe Auslegungs- und Berechnungsansätze für verschiedene Förderverfahren vermittelt. Sie lernen, wie Sie pneuma­tische Förderanlagen kosten­günstig und praxisnah auslegen und betreiben und einen störungs­freien Betrieb und damit eine hohe Verfüg­barkeit der Fördertechnik sicher­stellen. Sie erfahren ferner, wie Sie bestehende Anlagen optimieren und etwaige Investitionsentscheidungen gegen­ei­n­ander abwägen.
17.09.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Kostenschätzung verfahrenstechnischer Anlagen
Das Seminar stellt Ihnen aktuelle und bewährte Methoden der Kostenschätzung zur Schätzung von Investitions­ausgaben und Produk­tions­kosten im Anlagenbau und der chemischen Industrie vor. Ihnen werden Grundlagen der Kosten- und Wirtschaftlich­keits­berechnung und der Einsatz von Kennzahlen zur Investitions­bewertung vermittelt. An Beispielen für ver­fahrens­technische Apparate, Maschinen und Anlagen lernen Sie, die Werkzeuge einzusetzen, Risiken abzuschätzen und erfahren, was die verschiedenen Methoden der Kostenschätzung leisten. Anhand einer Fallstudien zur Kostenschätzung eines Muster­prozesses vertiefen Sie das Gelernte und erfahren, wie Sie Vertrauensintervalle für Zielkennzahlen ermitteln und die Relevanz spezifischer Einfluss­faktoren z.B. auf Energie­bedarf, Rohstoffkosten identifizieren. Sie erlangen so eine umfassende Methodenkompetenz, um technische und kaufmännische Aspekte bei der Schätzung von Investitionsausgaben und Produktionskosten zusammen zu führen und zur Auswahl eines wirtschaft­lichen Designs im Rahmen eines Cost Engineering anzuwenden.
23.09.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Simulation partikelbeladener Strömungen
Die Simulation partikelbeladener Strömungen hat in den letzten Jahren aufgrund der immer größeren Leistungsfähigkeit von Computeranlagen eine weitreichende Bedeutung für die Auslegung von Verfahren, Maschinen und Anlagen in der Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und vielen Zulieferindustrien erlangt.Sie erfahren in einem Softwarepraktikum am Computer die Vorgehensweisen für eine erfolgreiche Simulation einer mehrphasigen Strömung anhand einfacher Beispiele und mittels derzeitig verfügbarer Programme.
23.09.2020 | Hochschulkurs | 3 Tage | Karlsruhe | Eintritt: kostenpflichtig
Verfahrenstechnische Erfahrungsregeln /Auslegung Apparate
Hier werden für die Kostenschätzung in kurzer Zeit solide Angaben zu den Leistungs­kenn­ziffern eines Apparats oder einer Maschine benötigt. Als Beispiele seien die Wärme übertragende Fläche, die Anzahl von Trenn­stufen einer Rekti­fi­kations- bzw. Extraktionskolonne oder die Dimen­si­o­nierung und Effizienz von Pumpen und Kompressoren genannt. An dieser Stelle setzt das Seminar an. Es werden bewährte Erfahrungs­regeln und Short-Cut Methoden vorge­stellt und die Praxis­eignung dieser Methoden bewertet. Das Seminar beginnt mit einer Einführung in die praktische Nutzung der Ähnlichkeitstheorie, gefolgt von der Vorstellung bewährter Methoden zur Schätzung von Inves­ti­ti­ons­ausgaben. Die einzelnen Erfah­rungs­regeln werden detail­liert vorge­stellt und anhand von Beispielen vertieft. Die Seminar­teil­nehmer erwerben ein arbeits­fä­higes Fachwissen zur überschlä­gigen Auslegung verfahrenstechnischer Apparate und Maschinen.
28.09.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten nach vfdb-Richtlinie 12-09-01:2014-08(03)
Die Ausbildung umfasst insgesamt 64 Unterrichtseinheiten und behandelt alle für den Brandschutzbeauftragten relevanten Themen. Rechtliche Grundlagen sowie die Aufgaben und Pflichten des Brandschutzbeauftragten geben Ihnen einen genauen Überblick über die bevorstehenden Aufgaben. Erfahren Sie an praxisbezogenen Beispielen, welche Ursachen für Brände oder Explosionen in Frage kommen und wie Sie diese mit vorbeugenden Maßnahmen im Brandschutz verhindern können, bzw. welche geeigneten Gegenmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Experimentalvorträge stellen Ihnen die Grundlagen der Verbrennung und der Explosionen anschaulich vor und verdeutlichen Ihnen die Unterschiede von brennenden Gasen, Metallbränden sowie Fettbränden und möglichen Löschtechniken inkl. der richtigen Auswahl des Handfeuerlöschers und dessen Umgang. Lernen Sie, welche technischen, organisatorischen oder baulichen (nach VdS Richtlinien) vorbeugenden Maßnahmen das Brandrisiko in Ihrem Unternehmen reduzieren können und wie Sie als Brandschutzbeauftragter mit Hilfe von Alarmplänen, Flucht- und Rettungsplänen strukturierten Brandschutz in Ihrem Unternehmen aufbauen können. Sie erlernen den Umgang mit Einsatzplänen, Ablauf- und Organisationsplänen und erstellen Checklisten für die Tätigkeiten eines Brandschutzbeauftragten. Alle Lehrgänge und Seminare finden Sie auf hdt.de
05.10.2020 | Lehrgang | 7 Tage | Hamburg | Eintritt: kostenpflichtig
Grundlagen des Zerkleinerns und Windsichtens
Das Seminar behandelt die Zerkleinerung und das Windsichten separat. Am ersten Seminartag erhalten Sie eine Einführung in die Grundlagen des Materialdeformationsverhaltens als Reaktion auf eine Beanspruchung. Es werden allgemeine Begrifflichkeiten definiert und Kennwerte der Zerkleinerung erläutert. Anschließend werden die wesentlichen Zerkleinerungsmaschinen im Hinblick auf ihre Funktion, Anwendungsbereiche und die Steuerung der Gutfeinheit beschrieben. Der Abschnitt wird durch Methoden zur Ermittlung des Zerkleinerungserfolgs und dessen Darstellung sowie Interpretation abgeschlossen. Am zweiten Seminartag entwickeln Sie durch Vermittlung der physikalischen Grundlagen ein Grundverständnis für den Sichtprozess. Dieses stellt die Basis dar, um im Folgenden die Funktion und die Bauformen der unterschiedlichen Sichtapparate zu verstehen und die bestehenden Optionen zur Beeinflussung des Sichtergebnisses zielgerichtet einzusetzen. Zuletzt werden die Möglichkeiten zur Kennzeichnung des Trennprozesses und die Darstellungsformen des Sichtergebnisses vorgestellt. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
13.10.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Projektmanagement im Anlagenbau
Das Seminar vermittelt angehenden Projektmanagern und Projektmanagern mit ersten Berufserfahrungen im Anlagenbau und verwandten Branchen einen umfassenden Überblick über Ziele, Anforderungen und Methoden im Projektmanagement. Sie lernen, wie ein Anlagenbauprojekt erfolgreich initiiert, geplant, gesteuert, kontrolliert und abgeschlossen wird. Sie werden in das Projektmanagement von komplexen Projekten im Anlagenbau eingeführt, lernen wichtige Werkzeuge anzu­wenden und erhalten die notwendige Methoden­kompetenz, um Ihre Projekte zum Erfolg zu führen. Ausführliche Beispiele aus dem Anlagenbau und von technischen Projekten verschiedener Disziplinen und Branchen vermitteln die Vor­gehensweise und die Methoden, die Sie in praxisnahen Übungen vertiefen.
15.10.2020 | Kurs | 2 Tage | Altdorf b. Nürnberg | Eintritt: kostenpflichtig
R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik (Kompaktseminar)
Im Seminar R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik lernen Sie die Regeln für die Darstellung und Kenn­zeichnung von Rohr­leitungs- und Instru­men­tierungs­fließ­bildern nach aktueller Norm DIN EN 62424 kennen und einsetzen. Anhand einfacher Regeln üben Sie die Um­gestaltung von R&I-Fließbildern der alten Norm in die neue Norm. Sie üben die graphische Darstellung und die Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohr­leitungen nach Din en iso 10628. Sie erfahren, wie in der Verfah­rens­technik relevante Regelungs­strukturen und Schutz­steuerungen mit RI-Fließbildern nach DIN EN 62424 darge­stellt werden. Anhand zahlreicher Praxis­bei­spiele und Übungen zur Dar­stellung der R&I-Fließbilder wenden Sie das gelernte direkt an. Sie lesen und inter­pre­tieren R&I-Fließbilder anhand von Beispielanlagen und lernen Fehler zu identi­fi­zieren.
21.10.2020 | Kurs | 1 Tag | Altdorf b. Nürnberg | Eintritt: kostenpflichtig
Rohrleitungen nach EN 13480 - Allgemeine Anforderungen, Werkstoffe, Fertigung und Prüfung
Europaweit hat sich die EN 13480 Metallische industrielle Rohrleitungen als harmonisierte Norm im Kraftwerks- und Prozessanlagenbau durchgesetzt. Ihre Anwendung findet sie mittlerweile auch in Deutschland und verdrängt dabei die bisher gültigen Normen und AD Merkblätter. Wer in einem Arbeitsbereich tätig ist, der sich mit der metallischen industriellen Rohrleitung beschäftigt, sollte sich daher jetzt über die Europäische Norm informieren. Die EN 13480 kann sowohl für Kryotechnik als auch für den konventionellen Rohrleitungsbau und Rohrleitungen im Zeitstandbereich angewendet werden. Die EN 13480 besteht aus fünf Teilen, die sich mit unterschiedlichen Themenbereichen beschäftigen. Die Teile EN 13480-4 und EN 13480-5 wurden kürzlich neu überarbeitet. Das Seminar startet nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmer mit einem Überblick der allgemeinen Anforderungen gemäß Abschnitt 1 der Richtlinie. Anschließend werden die Teile 2 (Werkstoffe) und 4 (Fertigung und Verlegung) behandelt. Teil 5 beschäftigt sich mit der Prüfung und schließt das Seminar ab. Das HDT bietet im Zusammenhang mit diesem Seminar ein weiteres EN 13480-Seminar an, das sich an zwei Tagen ausschließlich mit Teil 3 (Konstruktion und Berechnung) befasst. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
21.10.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Prozessleittechnik für verfahrenstechnische Anlagen
Indust­rielle Mess- und Regelsysteme und die Prozess­auto­matisierung sichern optimale Betriebsbedingungen prozess­technischer Anlagen. Das Prozess­leit­system dient dabei der Kontrolle von Produktionsparametern, der Produktions­steuerung und Anlagen­ü­ber­wa­chung und stellt durch den Einsatz geeig­neter Sicher­heits­technik den störungs­freien Betrieb sicher. Prozess­leit­technik (PLT), Kommu­ni­ka­tions- und Messtechnik ent­wickeln sich ständig weiter. Das Seminar vermittelt Fachper­sonal in Betrieb und Wartung sowie Ingenieuren in Prozess­ent­wick­lung und Projek­tierung verfahrens­technischer Anlagen relevantes aktuelles Fachwissen, um im Betriebs­alltag und der Projekt­arbeit erfolg­reich mit Experten aus MSR- und Auto­matisierungs­technik zusam­men­ar­beiten zu können.
22.10.2020 | Kurs | 2 Tage | Altdorf b. Nürnberg | Eintritt: kostenpflichtig
Druckbehälter nach EN 13445
Die europäische Norm EN 13445 „Unbefeuerte Druckbehälter” hat im Geltungsbereich der EU-Druckgeräterichtlinie einen sehr hohen Stellenwert, denn sie ist im Amtsblatt der EU als „Harmonisierte Norm” aufgeführt. Dadurch erfüllt ein Druckgerät, das auf Basis dieser Norm entworfen, gefertigt und geprüft wird, auch die wesentlichen Sicherheitsanforderungen der Druckgeräterichtlinie. Insofern werden die meisten Druckbehälter, die in der EU in Verkehr gebracht, aufgestellt und betrieben werden, heute nach den Vorgaben dieser Norm hergestellt. Allgemein sind nur zwei Regelwerke im Druckbehälterbau international verbreitet: Die europäische EN 13445 und der amerikanische ASME Code. Dieser wird weltweit am häufigsten als Standard für die Konstruktion und Fertigung von Druckbehältern genutzt. Allerdings ist der ASME Code nicht konform zur europäischen Druckgeräterichtlinie und stellt daher für europäische Druckgerätebetreiber keine wirkliche Alternative dar. Dieses Seminar widmet sich an zwei Tagen schwerpunktmäßig den Teilen EN 13445-1, -2, -4 und -5. Der Teil EN 13445-3 wird nur kurz erläutert, aber nicht intensiv behandelt. Das HDT bietet im Zusammenhang mit diesem Seminar ein weiteres EN 13445-Seminar an, das sich an einem Tag ausschließlich mit Konstruktion und Berechnung nach EN 13445-Teil 3 befasst. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
27.10.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Fachkunde zur Freigabe von Feuer- und Schweissarbeiten
Seminar zur Befähigung für die sicherheitsgerechte Erteilung eines Erlaubnisscheines für Feuerarbeiten außerhalb dafür eingerichteter Arbeitsplätze. Aktuellen Rechtsvorschriften, Verantwortung, Haftung und Pflichtenübertragung werden erläutert. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
28.10.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Halterungssysteme industrieller Rohrleitungen - mit Besichtigung und Führung Zeche Zollverein
Am 1. Veranstaltungstag liegt der Themenschwerpunkt bei der Statik der Halterungen industrieller Rohrleitungen. Insbesondere werden vorgestellt: die Entwicklung von Halterungskonzepten, statische Rohrleitungshalterungen, deren Berechnung und Auslegung sowie die Herstellung und Prüfung von Rohrleitungshalterungen. Nach einer Abendexkursion zum Besuch des Weltkulturerbes Zeche Zollverein mit Fachführung endet die Veranstaltung am 1. Tag mit einem gemeinsamen Abendessen. Am 2. Veranstaltungstag liegt ein Themenschwerpunkt bei der Dynamik von Halterungen industrieller Rohrleitungen. Insbesondere werden vorgestellt: die dynamische Beanspruchung von Rohrleitungshalterungen durch Druckstöße und Kondensationsschläge, die Auslegung einer Verladeleitung, Beanspruchungen durch Schwingungen, Bemessungskonzepte für Rohrhalterungen DIN EN 13480-3 und DIN EN 1993-1, DIN EN 13480-3 und DIN EN 1993-1(EC3) sowie dynamische Rohrleitungshalterungen. Ein zweiter thematischer Schwerpunkt des 2. Tages ist die Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung von Halterungen industrieller Rohrleitungen. Hierzu werden insbesondere behandelt: kälteisolierte Rohrlager, das Deblockieren von Hängern, die Halterungs- und Rohrleitungsüberwachung sowie Betriebserfahrungen aus Inbetriebnahme und Kraftwerksbetrieb. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
03.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Pumpensysteme planen und verbessern - Betriebskosten sparen
Über ein Drittel der weltweit erzeugten Energie wird für den Antrieb von Pumpen verwendet. Allein bei den Energiekosten liegt das Sparpotenzial bei 30%. Ein energetisch optimal ausgelegtes Aggregat bestehend aus Pumpe und Antrieb bietet darüber hinaus auch Vorteile für die Instandhaltung und Lebensdauer der Maschinen. Durch das Ziel der Bundesregierung, die Produktion von Treibhausgasen über das Jahr 2020 hinaus deutlich zu senken, erhält die Energieeffizienz von Pumpenanlagen eine zusätzliche Wertung. Das Seminar vermittelt den Teilnehmern die Basis, eine Gegenüberstellung der aktuellen technischen Möglichkeiten im Bereich Pumpe und Antrieb mit der Situation in ihrem Unternehmen vorzunehmen. Die Teilnehmer erhalten Informationen und Planungshilfen um ggf. Verbesserungsmaßnahmen an Pumpenanlagen vorzusehen bzw. bei Neuanlagen zu berücksichtigen. Möglichkeiten zur Energieeinsparung stehen im Vordergrund. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
04.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Partikelsimulation mit Diskrete-Elemente-Methode in ROCKY
Achtung Steinschlag. – Prozessoptimierung durch Partikelsimulation Rocky dem ist ein ideales Werkzeug für die Analyse vieler Anwendungen der mechanischen Verfahrenstechnik. Es ermöglicht exakte Vorhersagen des Partikelverhaltens, wobei die dynamische Interaktion zwischen Partikeln und zwischen Partikeln und Wänden von Bauteilen berücksichtigt werden. Hierbei können Stoßbewegungen, Energieabsorptionsraten und Partikelbruch analysiert werden. Überall wo große Mengen an Partikeln oder ganz allgemein an Körpern in Bewegung gesetzt werden oder sich in Bewegung befinden, kann ROCKY verwendet werden, um die Prozesse zu verstehen und gezielt zu verbessern. Hierbei können in ROCKY Größe, Form, Material und gegenseitige Wechselwirkung in einem weiten Spektrum gewählt werden. Zu den typischen Anwendungsfeldern gehören z.B. Schütt-, Transport-, Trenn-, Misch- Sortier- und Bearbeitungsvorgänge. Hierbei können einerseits Maßnahmen zur Optimierung des Transportvorgangs des Schüttguts, etwa zur Minimierung von Materialverlusten oder zur Vermeidung von Staubbildung geprüft werden. Andererseits liefern die Ergebnisse wichtige Informationen, um Anlagen gezielt zu verbessern, beispielsweise um die Lebensdauer von Transportbändern und anderen Komponenten zu erhöhen. Mit Rocky dem werden unter anderem Rührwerkmühlen, SAG-Mühlen, Brecher und Hochdruck-Mahlwalzen optimiert. Das Partikelspektrum reicht dabei von kleinen synthetischen Teilchen wie Tabletten bis hin zu Geröll. Des Weiteren können Produktions-, Transport- und Verarbeitungsprozesse von Bauteilen wie Schrauben, Scheiben, Flaschen etc. simuliert werden. Zielgruppe ​Sie möchten Maschinen zur Verarbeitung von Schüttgütern oder Bauteilen auslegen, optimieren oder laufende Prozesse besser verstehen und optimieren? Durch die Simulation Ihres Prozesses können Sie wertvolle Erkenntnisse gewinnen und ihre Prozesse zielgerichtet optimieren. Ihr Nutzen Sie lernen die Grundlagen der Diskrete-Elemente-Methode kennen, erlernen die Nutzung des Produktes ROCKY, und wie Sie Ihre ROCKY-Simulationsergebnisse qualifiziert bewerten können. Für eine schnelle und effiziente Handhabung erhalten Sie eine Einführung in das Bedienkonzept inkl. hilfreicher Tipps aus der Praxis. Dazu gehört auch die Frage nach der Beschaffung von Materialeigenschaften, die erforderlichen physikalischen Versuche und die Methodik des Abgleichs von Simulation und Versuch. Hintergründe und Übungen zu fortgeschrittenen Aufgabenstellungen wie die Definition von Partikelformen versetzen Sie in die Lage, sich aussagekräftige und performante Lösungswege zu erarbeiten. Hinweise zum Lösungssetup wie die Nutzung von GPUs stellen sicher, dass Sie eine optimale Rechenperformance erzielen.
05.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Berlin (D) | Eintritt: kostenpflichtig
Verfahrenstechnische Dimensionierung mit Erfahrungsregeln
Im täglichen Geschäft ist es für Anlagenbauer und Produzenten unabdingbar, mit Hilfe von Erfahrungsregeln verfahrenstechnische Apparate und Anlagen schnell und solide die Dimension abzuschätzen. Besonders wichtig ist dies bei Machbarkeitsstudien, in der Vorkalkulationsphase und bei der Auswertung von Angeboten der Lieferanten von Anlagenkomponenten. Auch zur Schätzung der Investitionsausgaben wird ein schneller Zugriff auf die Leistungskennziffern der Apparate und Maschinen benötigt. Hierbei sind zum Beispiel wärmeübertragende Flächen, das Behälter- oder Reaktorvolumen, die Anzahl von Trennstufen einer Rektifikations- oder Extraktionskolonne oder die Dimensionierung und der Wirkungsgrad von Pumpen und Verdichtern wichtige Größen. Die Teilnehmer lernen im Seminar "Verfahrenstechnische Dimensionierung mit Erfahrungsregeln" die für die überschlägige verfahrenstechnische Dimensionierung praxiserprobten Erfahrungsregeln und Short-Cut Methoden kennen und wissen, in welchen Fällen welche Regeln zur Anwendung kommen sollten. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
09.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Risikomanagement verfahrenstechn. Anlagen (HAZOP / LOPA)
In diesem praxisorientierten Kompaktseminar lernen Sie, wie Sie Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP durchführen, eine Risiko-Toleranz-Matrix für Ihren Standort aufstellen und mit einem Risikographen die SIL-Anforderungen festlegen. Die Grundlagen der Methode LOPA werden vorgestellt und Sie erfahren wie bei der qualitativen HAZOP der risikoorientierte Ansatz nach LOPA sinnvoll integriert werden kann. Dabei wird gezeigt, wie Sie Quer-Beziehungen von FMEA, HAZOP, Risikograph und Risikomatrix zur besseren Verfahrens- und Anlagenauslegung verwenden können. Die Methoden werden in Fallbeispielen und Übungen ver­deut­licht. Die Seminar­unterlagen erlauben Ihnen, im Selbst­studium Ihr Wissen weiter zu vertiefen.
10.11.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
LOPA zur Spezifikation von SIL-Anforderungen an Schutzmaßn.
In diesem Seminar wird Ihnen vermittelt, wie Sie für verfahrenstechnische Anlagen eine risikobasierte Qualifizierung von Schutzebenen nach LOPA gezielt durchführen und diese mit Ergebnissen von Risikograph-Methoden vergleichen. Während Risikograph-Methoden nach EN 61511 zur Gesamt-SIL-Spezifikation dienen, lernen Sie mit dem Methoden­bau­kasten einer LOPA die Wirkung von Einzel­maßnahmen auf die Eintrittshäufigkeit des Schadens­ereignisses zu ermitteln und so den technischen und organi­sato­rischen Sicherheitsaufwand der Schutzmaßnahmen bei kritischen Risiken zu optimieren. Sie erfahren, auf welche Daten und Quellen bezüglich Schadens­eintrittshäfigkeiten und Ausfallwahrscheinlichkeiten von Schutz­maßnahmen Sie zurück­greifen können und wie Sie auch intern solche Daten statistisch ermitteln. Das Vorgehen mit LOPA und Risikomatrix wird anhand verschiedener HAZOPs zu Anlagen/Gefahren/Prozessen in Übungen dargestellt.
12.11.2020 | Kurs | 1 Tag | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Sicherer Betrieb von Anlagen - Betreiberverantwortung und Anlagendokumentation
Die Anlagendokumentation ist ein unverzichtbares Mittel des Nachweises der Betreiberverantwortung gegenüber Behörden und Dritten. Die Dokumentation muss den gesamten Lebenszyklus der Anlage abdecken, daher werden Vorgehensweisen vermittelt, die die ständige Aktualität der Bestands- und Vorgangsdokumentation gewährleisten können. Sie dient im Zweifelsfall zum rechtssicheren Nachweis des Anlagenbetriebes und zur Entlastung der Betriebsverantwortlichen. Um eine ständige Verbesserung der Qualität und Wirtschaftlichkeit einer Anlage zu erreichen, sollte die Anlagendokumentation in Verbindung mit Qualitäts-, Arbeits-, Umweltmanagementsystemen und mit ERP-Systemen z. B. zur Betriebs- und Instandhaltungsoptimierung sowie zum Asset Management genutzt werden und kann mit modernen Methoden die Funktion eines Optimierungswerkzeuges wahrnehmen. Die inhaltliche Tiefe einer Anlagendokumentation und die weitergehende Nutzbarkeit sind im Wesentlichen abhängig von der Qualität der Planungsdokumentation, betrieblichen Ergänzungen sowie den Prozeduren und dem Aufwand zur Qualitätssicherung. Hierzu können EDV-gestützte Dokumentenmanagement- und CAE-Systeme eine wesentliche Hilfe sein. Im Seminar werden EDV-Lösungen für die Anlagendokumentation nach erforderlichem Aufwand für Installation und Betrieb und deren Auswahlkriterien je nach gewünschter Dokumenten- und Datenintegration, Komplexität der Anlagen und weitergehenden Anforderungen an die Nutzung vorgestellt. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
12.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Verfahrenstechnische Fliessbilder
Im Grundfließbild werden zunächst die einzelnen Stufen des Prozesses dargestellt und die Hauptprozessströme (Produkt, Nebenprodukte, Rohstoffe, ggf. Hilfsstoffe) aufgeführt. Das detailliertere Verfahrensfließbild enthält alle relevanten Ausrüstungsteile (Apparate und Maschinen) sowie die für den Prozess wichtigen Verbindungsleitungen und Regeleinrichtungen. Zum Verfahrensfließbild gehört eine Material- und Energiebilanz in Form einer tabellarischen Übersicht der Stoffströme. Diese Planungsdokumente liefern die Basis für die spätere verfahrenstechnische Auslegung der Ausrüstungsteile (nicht Gegenstand dieses Seminars.). Das Rohrleitungs- und Instrumentierungs-Fließbild (RI-Fließbild) schließlich enthält sämtliche für den Betrieb der Anlage benötigten Rohrleitungen, Armaturen und Instrumente, alle Regel- und Sicherheitseinrichtungen sowie Hinweise für die Aufstellungsplanung. Sorgfältig ausgeführte und mit allen relevanten Informationen versehene verfahrenstechnische Fließbilder ermöglichen reibungslose, Zeit und Kosten sparende Detailplanung, Bau- und Inbetriebnahme. Dies wird im Zeitalter der internationalen Arbeitsteilung immer wichtiger, finden doch häufig Basisplanung und Detailplanung in verschiedenen Unternehmen und an unterschiedlichen Orten auf der Welt statt. Das Seminar geht ausführlich auf die Fließbildsymbolik nach EN ISO 10628 sowie die Instrumentierungsdarstellungen nach DIN 19227 und DIN EN 62424 ein. Für die US-Norm ISA 5.1 werden wesentliche Unterschiede zur europäischen Norm erklärt. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
18.11.2020 | Seminar | 1 Tag | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Retrofit von Chemieanlagen im laufenden Betrieb
Das Seminar vermittelt Planern und Projektmanagern sowie Betreibern und Prozessverantwortlichen die Besonderheiten und Restrik­tionen bei Inves­ti­ti­ons­pro­jekten, die während des Betriebs verfahrenstechnischer Anlagen umgesetzt werden sollen. Ihnen wird gezeigt, wie Sie in den verschiedenen Projektphasen entschei­dende Aspekte oder Einschrän­kungen frühzeitig erken­nen und beherr­schen. An Beispielen aus Chemie und Prozess­industrie erfahren Sie, wie kritische technische Sach­verhalte erkannt und gelöst werden können. Sie lernen die Spezifika für die Projektorganisation und Ablauf­strategie für Umbau­investitionen incl. provi­so­rischer Zwischen­stufen kennen. Aus­wir­kungen von Umbauten auf die verbundenen Aus­rüs­tungen, auf angren­zende Anlagen­teile, sicherheits­technische Aspekte, Anfor­de­rungen an die Dokumen­tation bis hin zur Planungs­analyse werden behandelt. Nach dem Seminar kennen Sie Strategien, um einen reibungs­losen Anlagenumbau zu sichern.
19.11.2020 | Kurs | 2 Tage | Altdorf b. Nürnberg | Eintritt: kostenpflichtig
Rohrleitungsplanung für Industrie- und Chemieanlagen
Im Seminar Rohrleitungsplanung für Industrie- und Chemieanlagen stellen vier Experten an zwei Tagen die Vorgehensweisen zur Auslegung eines Rohrleitungssystems, über die Aufstellungsplanung bis hin zur Projektabwicklung einer Anlage dar. Verfahrenstechnische Rohrleitungsauslegung, geltende technische Regelwerke sowie die festigkeitstechnische Rohrleitungsauslegung sind die Schwerpunkte des ersten Veranstaltungstages. Am zweiten Veranstaltungstag steht die Aufstellungsplanung und das Materialmanagement im Fokus des Vormittags, am Nachmittag liegt der Schwerpunkt bei der Rohrleitungskonstruktion, deren Verlauf und Führung. Das Seminar schließt ab mit der Projektabwicklung einer Anlage als System und deren technischer Spezifikation. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
19.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Berlin | Eintritt: kostenpflichtig
Optimierung Pumpe Armatur Rohrleitung - Teil 2
Für das hydraulische System aus Rohrleitungen, Pumpen und Armaturen werden Lösungsansätze vermittelt, die es ermöglichen, das Gesamtsystem herstellerunabhängig und frei von Interessen des Komponentenvertriebs in Bezug auf Sicherheit, Betriebszeiten, Kosten und Energieeffizienz zu optimieren. Teil 2 bezieht sich auf die vertiefte Systembetrachtung, inklusive Inbetriebnahme neuer und bestehender Anlagen und betrieblicher Anwendungsbeispiele. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
19.11.2020 | Seminar | 1 Tag | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Optimierung Pumpe Armatur Rohrleitung - Teil 3
Im 3. Teil des Seminars legen Sie ein Gesamtsystem in praxisnahen Case Studies aus. Der Schwierigkeitsgrad kann bei bis zu 10 Teilnehmern individuell angepasst werden. Die Bearbeitung der Aufgaben zur Auslegung und Systemoptimierung erfolgt in Gruppen von jeweils zwei bis vier Teilnehmern, oder auf Wunsch auch komplett selbstständig. Alle Seminare sowie Teil 1 und Teil 2 finden Sie auf hdt.de
20.11.2020 | Seminar | 1 Tag | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Pumpenanlagen auslegen, betreiben, optimieren
Dieses Seminar stellt Ihnen wesent­liche und praxisnahe Möglich­keiten vor, um einen Pumpenbetrieb ökono­misch zu planen oder bestehende Pumpen­anlagen zu verbessern. Sie lernen Pumpenaggregate richtig auszulegen, das Pumpensystem incl. Rohrleitungen und Armaturen energetische zu optimieren und wirtschaftlich zu betreiben. Zahlreiche Beispiele und Ergeb­nisse aus umgesetzten Maßnahmen zur Optimierung von Pumpensystemen geben wichtige Hinweise auch für Energie­manager, die z.B. im Kontext eines Energie­management­systems ISO 50001 oder Energieaudits Energiekenndaten aufnehmen oder Energie­ef­fi­zi­enz­maß­nahmen begleiten. In einer Praxis­übung an einer Kreisel­pumpe erfahren Sie, wie wichtige Betriebs- und Leistungsparameter erfasst und optimiert werden.
25.11.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
1 X 1 Der Verfahrenstechnik - Grundlagen und ausgewählte Anwendungen aus der Praxis
Inhalte des Seminars sind zum einen grundlegende Kenntnisse der Verfahrenstechnik aus den Bereichen Fluiddynamik, Thermodynamik, Wärme- und Stofftransport, Energie- und Stoffbilanzen, partikuläre Systeme, Dimensionsanalyse und Maßstabsübertragung. Zum anderen wird die methodische Umsetzung dieser Kenntnisse zur Auslegung und für den Betrieb ausgewählter technischer Apparate bzw. Prozesse dargestellt. So werden z. B. Rohrströmungen, Wärmeaustauscher, Partikelbewegungen, Mischprozesse, Rührbehälter, Feststoffschüttungen, Filtration, Membranverfahren, Trennkolonnen und Blasensäulen behandelt. Die vorgestellten Inhalte werden im Rahmen des Seminars anhand praktischer Übungen durch die Teilnehmenden unter Anleitung selbstständig vertieft. Hinweis: Für die Bearbeitung der Übungsaufgaben werden Rechner mit Excel benötigt, die bitte von den Teilnehmenden mitzubringen sind. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
25.11.2020 | Seminar | 3 Tage | Berlin | Eintritt: kostenpflichtig
Planung und Auslegung von Rohrleitungen mit Regelventilen und Pumpen
In diesem Seminar wird den Teilnehmern gezeigt, wie man bei der Auslegung von Rohrleitungen mit Pumpen und Regelventilen vorgeht. Die Rohrleitungen werden für den geforderten Durchsatz und die erforderliche Festigkeit bei den vorliegenden Betriebsbedingungen ausgelegt. In Abhängigkeit vom Druckverlust wird der erforderliche Rohrleitungsdurchmesser zur Vermeidung von Kavitation und der wirtschaftliche Durchmesser zur Minimierung der Pumpenleistung ermittelt. Die Vorschriften der DGRL und der TA Luft müssen berücksichtigt werden. Die einzelnen Programmpunkte sind im Programm aufgelistet. Alle diskutierten Punkte werden im Seminar anhand von Beispielen erläutert. Es wird erläutert, wie man die erforderlichen Berechnungen und Auslegungen für Rohrleitungen, Pumpen, Regelventile etc. ausführt. Zur Vertiefung des Wissens dienen zahlreiche Übungen für die tägliche Praxis. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
26.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Baustellenmanagement im Anlagenbau – Von der Montage-Planung bis zur Fertigstellung
In dem Seminar werden anfangs die grundlegenden Zusammenhänge und Einflüsse der unterschiedlichen Gewerke (Bau, Stahlbau, Ausrüstungsmontage, Rohrleitungen, Isolierung, Anstrich, Elektrotechnik und Instrumentierung) untereinander aufgezeigt. Die Teilnehmer lernen anhand von Beispielen, dass die effektive Planung der Baustelle und deren Abläufe die Grundlage für eine zielgerichtete Steuerung bildet. Inhaltliche Schwerpunkte sind das Verständnis des Zusammenspiels der einzelnen Gewerke untereinander sowie der Einfluss aus dem Engineering, der Beschaffung und der Inbetriebnahme. Die Teilnehmer erkennen die Notwendigkeit einer Detailplanung und lernen mittels Kennzahlen Abläufe zu planen und zu steuern. Sie lernen, die Steuerung der Baustelle zum Teil als Abweichungsmanagement zu verstehen. Die frühzeitige Feststellung und die zeitnahe Interpretation der Abweichung werden als die wesentliche Voraussetzung für eine optimierte Steuerung verstanden. Zielgerichtetes Einleiten von korrigierenden Maßnahmen ist das Schlüsselelement zur Optimierung von Kosten und Terminen. Nach dem Seminar sind die Teilnehmer in der Lage, Abläufe von nationalen und internationalen Baustellen mit zu planen und mit zu verantworten. Die Teilnehmer erkennen, dass mittels effektiver Planung der Baustelle und deren Abläufe das Projektergebnis verbessert werden kann. Darüber hinaus werden Fragen behandelt: Wie Bau und Montage relevante Punkte bereits im Engineering umgesetzt werden können? Wie die Verfügbarkeiten von Ressourcen die Bau- und Montageabläufe mitbestimmen? Warum eine effektive Planung der Baustellenabläufe die Grundlage einer erfolgreichen Steuerung bildet? Wie Sie mittels Kennzahlensysteme die Bau und Montage planen und steuern können? Wie eine effektive Baustellenorganisation aufgesetzt wird? Wie Störungen im Bauablauf frühzeitig erkannt und kompensiert werden können? Durch Früherkennung von Abweichungen die Grundlage für Claims minimieren. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
30.11.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Druckbehälter nach EN 13445
Die europäische Norm EN 13445 „Unbefeuerte Druckbehälter” hat im Geltungsbereich der EU-Druckgeräterichtlinie einen sehr hohen Stellenwert, denn sie ist im Amtsblatt der EU als „Harmonisierte Norm” aufgeführt. Dadurch erfüllt ein Druckgerät, das auf Basis dieser Norm entworfen, gefertigt und geprüft wird, auch die wesentlichen Sicherheitsanforderungen der Druckgeräterichtlinie. Insofern werden die meisten Druckbehälter, die in der EU in Verkehr gebracht, aufgestellt und betrieben werden, heute nach den Vorgaben dieser Norm hergestellt. Allgemein sind nur zwei Regelwerke im Druckbehälterbau international verbreitet: Die europäische EN 13445 und der amerikanische ASME Code. Dieser wird weltweit am häufigsten als Standard für die Konstruktion und Fertigung von Druckbehältern genutzt. Allerdings ist der ASME Code nicht konform zur europäischen Druckgeräterichtlinie und stellt daher für europäische Druckgerätebetreiber keine wirkliche Alternative dar. Dieses Seminar widmet sich an zwei Tagen schwerpunktmäßig den Teilen EN 13445-1, -2, -4 und -5. Der Teil EN 13445-3 wird nur kurz erläutert, aber nicht intensiv behandelt. Das HDT bietet im Zusammenhang mit diesem Seminar ein weiteres EN 13445-Seminar an, das sich an einem Tag ausschließlich mit Konstruktion und Berechnung nach EN 13445-Teil 3 befasst. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
01.12.2020 | Seminar | 2 Tage | München | Eintritt: kostenpflichtig
Verfahrenstechnische Anlagenplanung in der Praxis
Das Seminar vermittelt dem planenden Ingenieur einen umfassenden Überblick zu relevanten Planungsschritten und Planungsinhalte für verfahrenstechnische Anlagen. Sie lernen, wie Sie den Projektablauf über die verschiedenen Planungs- und Umsetzungsstufen erfolgreich strukturieren und Ihre Termin- und Ressourcenplanung zielorientiert konzipieren. Ferner erfahren Sie, welche Methoden zur Stunden­schätzung sich bewährt haben und wie Sie ein effizientes Projekt­management und Projektcontrolling umsetzen. Planungsabläufe und -inhalte für verschiedene verfahrens­technische Apparate, Maschinen, Anlagen­komponenten (Rohrleitungen, MSR-Einrichtungen, Prozess­leittechnik) sowie übergreifender Planungsdokumente wie z.B. Design Basis, Rohrleitungs- und Instrumentenschemata werden ausführlich dargestellt und praxisnah anhand von Beispielen vertieft.
02.12.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Druckstösse , Dampfschläge und Pulsationen in Rohrleitungen
50% des gesamten, in Europa erzeugten Stromes werden vom „rotating equipment“, also von Pumpen, Verdichtern und Lüftern für den zumeist kontinuierlichen (stationären) Transport flüssiger und gasförmiger Medien verbraucht. Allein Pumpen benötigen für diesen Zweck derzeit jährlich etwa 300 Tera Watt Stunden (TWh). Jede Änderung dieses stationären Flusses (Anfahren, Bedampfen, Regelungen etc.) verursacht hierbei zum einen eine erhebliche Minderung des Wirkungsgrades, zum anderen eine Erhöhung des Risikos in Bezug auf Effizienz, Verfügbarkeit und Instandhaltung der Gesamtanlage. Am 1. Tag des 2-tägigen Seminars Druckstöße erhalten Sie ebenso Einblick in die physikalischen Grundlagen von Druckstößen wie auch in Berechnungsmethoden und Praxistests. Das Beispiel der Havarie einer Löschanlage und Berechnungsbeispiele runden das Programm des 1. Tages ab. Am 2. Tag des Seminars Druckstöße in Rohrleitungen liegen die Schwerpunkte bei den Grundlagen zu Pulsationen sowie Messtechnik, Versuchsplanung, Simulation und Maßnahmen zur Vermeidung von Druckstößen. Zahlreiche Anwendungsfälle aus dem Anlagenbau werden vorgestellt, die das Thema anschaulich nahe bringen. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
02.12.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Rektifikationskolonnen
Das Seminar vermittelt die Vorgehensweise zur prozess­technischen Dimensionierung von Rektifikations­kolonnen. Sie erfahren, wie Sie aktuelle Software zu Auslegung einsetzen und wie Sie ein Angebot eines Apparatebauers auf Basis von Erfahrungsregeln und Short-Cut-Methoden überprüfen. Sie lernen wichtige Grundlagen zur Berechnung der Mischungs­stoffwerte und Phasengleichgewichte sowie Methoden zur Maßstabs­vergrößerung einzusetzen. Das Gleich­gewichtsmodell und ein etabliertes Stofftransportmodell zur Bestimmung der theoretischer Bodenzahl und der Stoffaustauschfläche werden vorgestellt. Der Einsatz dieser Modelle zur prozesstechnischen Auslegung wird anhand verschiedener industriell relevanter Trennaufgaben demonstriert. Sie führen die hydraulische Dimensionierung durch und lernen Möglichkeiten zur Prozess­intensivierung kennen. Sie setzen heuristische Regeln und Short-Cut-Methoden zur Auslegung im Rahmen von Machbarkeitsstudien ein und lernen Methoden zur Schätzung von Investitionsausgaben und Opti­mierung von Produktionskosten anzuwenden.
07.12.2020 | Kurs | 2 Tage | Wuppertal | Eintritt: kostenpflichtig
Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten nach vfdb-Richtlinie 12-09-01:2014-08(03)
Die Ausbildung umfasst insgesamt 64 Unterrichtseinheiten und behandelt alle für den Brandschutzbeauftragten relevanten Themen. Rechtliche Grundlagen sowie die Aufgaben und Pflichten des Brandschutzbeauftragten geben Ihnen einen genauen Überblick über die bevorstehenden Aufgaben. Erfahren Sie an praxisbezogenen Beispielen, welche Ursachen für Brände oder Explosionen in Frage kommen und wie Sie diese mit vorbeugenden Maßnahmen im Brandschutz verhindern können, bzw. welche geeigneten Gegenmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Experimentalvorträge stellen Ihnen die Grundlagen der Verbrennung und der Explosionen anschaulich vor und verdeutlichen Ihnen die Unterschiede von brennenden Gasen, Metallbränden sowie Fettbränden und möglichen Löschtechniken inkl. der richtigen Auswahl des Handfeuerlöschers und dessen Umgang. Lernen Sie, welche technischen, organisatorischen oder baulichen (nach VdS Richtlinien) vorbeugenden Maßnahmen das Brandrisiko in Ihrem Unternehmen reduzieren können und wie Sie als Brandschutzbeauftragter mit Hilfe von Alarmplänen, Flucht- und Rettungsplänen strukturierten Brandschutz in Ihrem Unternehmen aufbauen können. Sie erlernen den Umgang mit Einsatzplänen, Ablauf- und Organisationsplänen und erstellen Checklisten für die Tätigkeiten eines Brandschutzbeauftragten. Alle Lehrgänge und Seminare finden Sie auf hdt.de
07.12.2020 | Lehrgang | 7 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Rohrleitungen nach EN 13480 - Allgemeine Anforderungen, Werkstoffe, Fertigung und Prüfung
Europaweit hat sich die EN 13480 Metallische industrielle Rohrleitungen als harmonisierte Norm im Kraftwerks- und Prozessanlagenbau durchgesetzt. Ihre Anwendung findet sie mittlerweile auch in Deutschland und verdrängt dabei die bisher gültigen Normen und AD Merkblätter. Wer in einem Arbeitsbereich tätig ist, der sich mit der metallischen industriellen Rohrleitung beschäftigt, sollte sich daher jetzt über die Europäische Norm informieren. Die EN 13480 kann sowohl für Kryotechnik als auch für den konventionellen Rohrleitungsbau und Rohrleitungen im Zeitstandbereich angewendet werden. Die EN 13480 besteht aus fünf Teilen, die sich mit unterschiedlichen Themenbereichen beschäftigen. Die Teile EN 13480-4 und EN 13480-5 wurden kürzlich neu überarbeitet. Das Seminar startet nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmer mit einem Überblick der allgemeinen Anforderungen gemäß Abschnitt 1 der Richtlinie. Anschließend werden die Teile 2 (Werkstoffe) und 4 (Fertigung und Verlegung) behandelt. Teil 5 beschäftigt sich mit der Prüfung und schließt das Seminar ab. Das HDT bietet im Zusammenhang mit diesem Seminar ein weiteres EN 13480-Seminar an, das sich an zwei Tagen ausschließlich mit Teil 3 (Konstruktion und Berechnung) befasst. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
08.12.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Grundlagen der Prozessleittechnik
Dieses 2-tägige Seminar verschafft Ihnen nach einer ausführlichen Einführung in die Prozessleittechnik einen Überblick zu dem Einsatz von Messeinrichtungen, in dem Sie den Unterschied zwischen „Systematischer Messabweichung“ und „Zufälliger Messabweichung“ kennen lernen. Unterschiedliche Messgrößen wie z.B. Temperatur, Druck, Durchfluss, Füllstand und mögliche Messprinzipien wie beispielsweise: Widerstandsthermometer, Thermoelement zur Temperaturerfassung Manometer, Druckwaage, Druckmessumformer für verfahrenstechnische Drücke Normblende, magnetisch induktives Messverfahren, Wirbeldurchflussmesser für Durchflussmessungen Kapazitive-, Ultraschall-, Radiometrische-Messung zur Füllstandsüberwachung werden anschaulich vorgestellt. Nach einer Einführung in die Steuer- und Regelungstechnik mit Erklärung der Grundbegriffe wie Stellgröße, Führungsgröße, Messgröße und einem Überblick über die Einheitssignale widmet sich das weitere Programm den Themen Speicherprogrammierbare-Steuerung (SPS) sowie modernen, aktuellen Prozessleitsystemen und deren Kommunikation über die jeweiligen Bus-Systeme. In einem weiteren Teil des Seminars erklären wir Ihnen Funktion und Aufbau eines Regelkreises. Die Begriffe Regelgröße, Führungsgröße, Störgröße und Stellgröße sowie Totzeit werden Ihnen detailliert anhand von Beispielen erläutert. Mögliche Reglertypen (Proportional-, Integral-, und Differenzial-Regler) sowie deren Kombination (PID-Regler) und die Möglichkeit einer Regleroptimierung nach „Ziegler und Nicholz“ gehören ebenfalls zu den Inhalten. Ausführliche Informationen zu den Projektphasen in der Prozessautomatisierung, angefangen vom Lastenheft über den "Factory Acceptance Test" bis hin zum "Lifecycle Management" runden das Seminar ab. Alle Seminare finden Sie auf hdt.de
09.12.2020 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
PLATTFORMEN
SchuettgutPortal Recycling-Portal Solids Processing
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbung