Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

     

Events

Tragen Sie Ihren Event ein
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
24.06.2019 | Lehrgang | Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
9th International Granulation Workshop
In 2017, the University of Sheffield was proud to successfully host the 8th International Granulation Workshop in Sheffield, UK. We were thrilled to have the venue still fully occupied even with its increased seating capacity. It was the place to gain a complete overview of how the field of granulation stands at present with presentations on a range of work from both academia and industry. In 2019, the 9th International Granulation Workshop will be taking place in Lausanne, Switzerland. The granulation conference is the place to showcase the latest in agglomeration, granulation and particle technology with attendance from a range of universities and industry worldwide.
26.06.2019 | Workshop | 3 Tage | Lausanne | Eintritt: kostenpflichtig
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
08.07.2019 | Lehrgang | Tage | Bingen | Eintritt: kostenpflichtig
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
19.08.2019 | Lehrgang | Tage | Timmendorfer Strand | Eintritt: kostenpflichtig
Teil 1: Projektmanagement im Anlagenbau
Die Steuerung von Projekten im Anlagen- und Maschinenbau ist eine komplexe und mit zahlreichen Risiken verbundene Aufgabenstellung. Rendite- und Kostenvorgaben, enge Termine und internationale Arbeitsteiligkeit und Partner erfordern effiziente Methoden. An 2x2 Tagen werden Sie systematisch in das Projektmanagement des Anlagen- und Maschinenbaus eingeführt, Sie erhalten das methodische Rüstzeug und werden anhand von Beispielen für das konkrete Vorgehen im Detail geschult. Sie werden nach Abschluss der Veranstaltung in der Lage sein, eigenständig komplexe Projekte führen und leiten zu können. 1. Tag: • Management und Projektmanagement: Begriffe, Erfolgsfaktoren, Projektcontrolling als Grundlage von PM • Projektumfeld und Stakeholder: Interessenlagen der Projektbeteiligten • Projektstrukturen: Einbindung von Projekten im Unternehmen, die innere Projektstruktur • Aufgaben- und Handlungsbereiche: A: Information, Kommunikation, Dokumentation, Organisation, B: Qualitäten, Quantitäten (objektbezogen, projektbezogen), C: Kosten, Wirtschaftlichkeit, Liquidität, D: Termine, Kapazitäten, Logistik, E: Recht, F: Führung • Aufbau- und Ablauforganisation: Schnittstellen, Abläufe und Workflow, Ergebnisse • Kommunikation, Information und Dokumentation: Besprechungen und Verhandlungsführung, Konflikte, Beweissicherung 2. Tag: • Gruppen und Teams: Teambildung, Gruppen- und Teameffekte • Motivation und Führung • Elemente und des Projektmanagements: Management von Entscheidungen, Risiko, Leistung, Quantität, Qualität, Terminen, Ressourcen, Kosten, Dokumentation, Änderungen-/Nachträgen • Projektstufen: Vorplanung, Planung (Basic Design, Basic Engineering, Detail Engineering), Ausführung (Montage. Inbetriebnahme), Abnahme
09.09.2019 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
16.09.2019 | Lehrgang | 7 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Teil 2: Projektmanagement im Anlagenbau
Insgesamt 4-tägige Reihe Projekmanagement im Anlagenbau an 2x 2 Tagen Sie werden systematisch und umfassend in das Projektmanagements des Anlagenbaus eingeführt. Als Nachwuchskräfte, Quereinsteiger, Anlagenbauer und Inbetriebnehmer erweitern Sie Ihre berufliche Qualifikation und können eigenständig komplexe Projekte führen. Inhalt 3. Tag: • Handlungsbereiche des Projektmanagements: Information, Kommunikation, Dokumentation, Organisation, Qualitäten, Quantitäten, Kosten, Wirtschaftlichkeit, Zahlung, Finanzierung, Termine, Kapazitäten, Logistik, Recht, Führung, • Werkzeuge des Projektmanagements: Controlling von Entscheidungen, Risiko, Schnittstellen, Leistung, Mengen und Massen, Einsatzmitteln, Kosten- und Finanzen, Qualität, Änderungen, Vertrag, Nachträgen, Information, Dokumentationund Kommunikation, Konflikten • Projektphasen im Detail: Phase 1: Grundlagenermittlung (establishment of fundamentals), Phase 2: Vorplanung (pre-basic, preliminary planning), Phase 3: Entwurfsplanung (basic engineering), Phase 4: Genehmigungsplanung (planning for permission), Phase 5: Kostenermittlung (cost estimation), Phase 6: Ausführungsplanung (detail engineering), Phase 7: Beschaffung (procurement), Phase 8: Bau/Montage (construction), Phase 9: Inbetriebnahme (commissioning) 4. Tag: • Nationales und internationales Recht: Grundlagen (Rechtsquellen, Rechtsprechung), Inhalt und Gestaltung der Verträge für Consulting, Engineering, Design-Build, Lump Sum Turn Key (epc – contract) • FIDIC- Regelungen • Übungen und Beispiele • PM – Software • Weitere Themen und Fallbeispiele Nach Abschluss der viertägigen Seminarreihe werden Sie in der Lage sein, eigenständig komplexe Projekte führen und leiten zu können. Termine Teil 1: 30.-31. Januar 2017, 06.-07. März 2017, 08.-09. Mai 2017, jeweils in Essen
23.09.2019 | Seminar | 2 Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
07.10.2019 | Lehrgang | Tage | Hamburg | Eintritt: kostenpflichtig
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
04.11.2019 | Lehrgang | Tage | Berlin | Eintritt: kostenpflichtig
Teil 1: Projektmanagement im Anlagenbau
Die Steuerung von Projekten im Anlagen- und Maschinenbau ist eine komplexe und mit zahlreichen Risiken verbundene Aufgabenstellung. Rendite- und Kostenvorgaben, enge Termine und internationale Arbeitsteiligkeit und Partner erfordern effiziente Methoden. An 2x2 Tagen werden Sie systematisch in das Projektmanagement des Anlagen- und Maschinenbaus eingeführt, Sie erhalten das methodische Rüstzeug und werden anhand von Beispielen für das konkrete Vorgehen im Detail geschult. Sie werden nach Abschluss der Veranstaltung in der Lage sein, eigenständig komplexe Projekte führen und leiten zu können. 1. Tag: • Management und Projektmanagement: Begriffe, Erfolgsfaktoren, Projektcontrolling als Grundlage von PM • Projektumfeld und Stakeholder: Interessenlagen der Projektbeteiligten • Projektstrukturen: Einbindung von Projekten im Unternehmen, die innere Projektstruktur • Aufgaben- und Handlungsbereiche: A: Information, Kommunikation, Dokumentation, Organisation, B: Qualitäten, Quantitäten (objektbezogen, projektbezogen), C: Kosten, Wirtschaftlichkeit, Liquidität, D: Termine, Kapazitäten, Logistik, E: Recht, F: Führung • Aufbau- und Ablauforganisation: Schnittstellen, Abläufe und Workflow, Ergebnisse • Kommunikation, Information und Dokumentation: Besprechungen und Verhandlungsführung, Konflikte, Beweissicherung 2. Tag: • Gruppen und Teams: Teambildung, Gruppen- und Teameffekte • Motivation und Führung • Elemente und des Projektmanagements: Management von Entscheidungen, Risiko, Leistung, Quantität, Qualität, Terminen, Ressourcen, Kosten, Dokumentation, Änderungen-/Nachträgen • Projektstufen: Vorplanung, Planung (Basic Design, Basic Engineering, Detail Engineering), Ausführung (Montage. Inbetriebnahme), Abnahme
04.11.2019 | Seminar | Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Teil 2: Projektmanagement im Anlagenbau
Insgesamt 4-tägige Reihe Projekmanagement im Anlagenbau an 2x 2 Tagen Sie werden systematisch und umfassend in das Projektmanagements des Anlagenbaus eingeführt. Als Nachwuchskräfte, Quereinsteiger, Anlagenbauer und Inbetriebnehmer erweitern Sie Ihre berufliche Qualifikation und können eigenständig komplexe Projekte führen. Inhalt 3. Tag: • Handlungsbereiche des Projektmanagements: Information, Kommunikation, Dokumentation, Organisation, Qualitäten, Quantitäten, Kosten, Wirtschaftlichkeit, Zahlung, Finanzierung, Termine, Kapazitäten, Logistik, Recht, Führung, • Werkzeuge des Projektmanagements: Controlling von Entscheidungen, Risiko, Schnittstellen, Leistung, Mengen und Massen, Einsatzmitteln, Kosten- und Finanzen, Qualität, Änderungen, Vertrag, Nachträgen, Information, Dokumentationund Kommunikation, Konflikten • Projektphasen im Detail: Phase 1: Grundlagenermittlung (establishment of fundamentals), Phase 2: Vorplanung (pre-basic, preliminary planning), Phase 3: Entwurfsplanung (basic engineering), Phase 4: Genehmigungsplanung (planning for permission), Phase 5: Kostenermittlung (cost estimation), Phase 6: Ausführungsplanung (detail engineering), Phase 7: Beschaffung (procurement), Phase 8: Bau/Montage (construction), Phase 9: Inbetriebnahme (commissioning) 4. Tag: • Nationales und internationales Recht: Grundlagen (Rechtsquellen, Rechtsprechung), Inhalt und Gestaltung der Verträge für Consulting, Engineering, Design-Build, Lump Sum Turn Key (epc – contract) • FIDIC- Regelungen • Übungen und Beispiele • PM – Software • Weitere Themen und Fallbeispiele Nach Abschluss der viertägigen Seminarreihe werden Sie in der Lage sein, eigenständig komplexe Projekte führen und leiten zu können. Termine Teil 1: 30.-31. Januar 2017, 06.-07. März 2017, 08.-09. Mai 2017, jeweils in Essen
25.11.2019 | Seminar | Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
Brandschutzbeauftragter
Inhalt Gemäß der vfdb-Richtlinie umfasst die Ausbildung 64 Unterrichtseinheiten: Rechtliche Grundlagen • Aufgaben, Rechte und Pflichten des Brandschutzbeauftragten • Ursachen für Brände und Explosionen, Gegenmaßnahmen • Experimentalvortrag: Grundlagen der Verbrennung • Vorbeugender Brandschutz: technisch, baulich, organisatorisch • Besondere Brandrisiken im Unternehmen • Fallbeispiele, Lehren aus Schäden • Baulicher und anlagentechnischer Brandschutz • Abwehrender Brandschutz • Alarmplan, Feuerwehr-Einsatzplan • Flucht- und Rettungswege • Sicherheits- und Gesundheitskennzeichnung • Erste Hilfe bei Brand und Explosion • Brandschutz im Lager, an Produktionsanlagen, bei Bauarbeiten • Brennbare Gase, Metallbrände, Schweißen, Schneiden • Informationen zum richtigen Löschen • Löschtechnik und Löschtaktik • Auswahl von und Umgang mit Handfeuerlöschern • Planung und Durchführung von Brandschutzübungen • Ablauf- und Organisationspläne für den Brandschutz • Persönliche Schutzausrüstung, Atemschutz • Praxis: Brandschutzbegehung in einem Großunternehmen mit fachmännischer Führung • Brandschutz aktuell • Erstellen von Checklisten für die Praxis Jeder Kurs ist in sich abgeschlossen. Zielsetzung Brandschutz ist dann effektiv und komplett, wenn bauliche und technische Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind und organisatorische und personelle Brandschutzmaßnahmen realisiert wurden: Wenn nicht bereits durch die Gewerbeaufsicht oder den Brandversicherer gefordert, ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Brandschutzbeauftragte soll Gefahren im Unternehmen erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass diese beseitigt und Schäden möglichst gering gehalten werden. Seine Aufgaben und Pflichten sind so umfangreich, dass eine fachspezifische Ausbildung erforderlich ist.
02.12.2019 | Lehrgang | Tage | Essen | Eintritt: kostenpflichtig
PLATTFORMEN
SchuettgutPortal Recycling-Portal Solids Processing
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbungIhr Eintrag